Laufen

Laufen – Die Letzte Disziplin 

* Das Problem bei der Disziplin ist der Wechsel vom Radfahren ins Laufen. Die Beine sind schlapp und träge, ausserdem füllt es sich an als wären ihre Füße aneinander gebunden. Daher ist es auch so wichtig, wie im Kapitel davor schon erwähnt, diesen wechsel zu trainieren. D.h. nach einer Radfahreinheit einen kurzen Lauf von 15-30min je nach deinem Trainingsfortschritt zu absolvieren. Wie beim Radfahren spielt auch beim Laufen die Atmung eine wichtige Rolle. Versuchen sie ruhig und gleichmäßig ein und aus zu atmen um kein Seitenstechen zu bekommen. Vermeiden sie unbedingt eine Schnappatmung. Gehen sie es nach dem Radfahren langsam an. Die Muskulatur muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen. Also erst langsam starten und nach und nach bis zu ihrer Wettkampf Geschwindigkeit steigern. Sollten sie im Vorfeld den Wechsel genug trainiert haben, könnten sie natürlich, wenn sie sich ihrer Leistung sicher sind, sofort mit ihrem schnelleren Tempo starten. Um ein paar Sekunden im Wechsel zu sparen, können sie es mit Gummi Schnürrsenkel versuchen, um schneller in die Schuhe zu kommen und damit eher auf der Laufstrecke zu sein.

Während dem Training ist es wichtig auf verschiedene Arten von Trainings zu achten. Unter der Woche Empfielt sich ein kürzerer, schnellerer Lauf mit eingebauten Intervallen in denen man etwas schneller läuft über ein paar Minuten. Ein Beispiel dafür gibt es in dem Auszug des Trainingsplans. Und am Samstag oder Sonntag einen ruhigen aber gleichmäßig längeren Lauf. Um die Lauftechnik zu optimieren habe ich hier noch ein echt gutes Video für sie zum sogenannten Lauf ABC. Ausserdem noch einen Onlineshop zum Kauf von guten Schuhen.

Abschließend wünsche ich euch alles Gute und viel Freude an diesem tollen Sport.

*Affiliate